René Havekost

1950 geb. in Hamburg

1976-82 Studium der Malerei an der Hochschule
für Bildende Künste in Braunschweig
1983-85 Stipendium der Rudolf – Looders -Stiftung
st
1986 Künstler zu Gast in (Hamburg) -Harburg
(Stipendium)
1997-98 Lehrauftrag an der Fachhochschule für
Gestaltung, Hamburg
1997 Co-Initiator des Kunstvereins Harburger Bahnhof
1999-01 Künstlerische Leitung u.Kuratortätigkeit im
Kunstverein Harburger Bahnhof

Zahlreiche Ausstellungen im In-u.Ausland

Lebt und arbeitet in Hamburg – Harburg

Über die Arbeit von René Havekost, Auszug…

Aus der unvermuteten Begegnung scheinbar nicht verwandter Dinge beziehen die Vexierbilder des Malers René Havekost ihre Spannung. Organisches prallt darin auf Technoides, monochrome Abstraktion auf fotorealistische Gegenständlichkeit, kühle Repräsentation auf ein subkutanes Brodeln, das als implizit beunruhigende Unterströmung die Oberflächen- phänomene dynamisiert.
Das Zusammenbringen widerstrebender Elemente setzt sich in den divergierenden inhaltlichen Fragmenten fort, die in surrealer Nebeneinanderstellung platziert Brüche und Reibungen erzeugen.
Der Titel Pipeline, unter dem der Künstler rund ein Dutzend aktuelle Arbeiten (großenteils 2003/04 entstanden) versammelt hat, deutet auf ein unterschwelliges System, das die Bilder und Bruchstücke, die darin enthalten sind, verbindet. Wiederkehrende kompositorische und atmosphärische Faktoren konstituieren dieses Netzwerk zwischen den einzelnen, autarken Szenarios, die Havekost aus einer Kombination malerisch frei übersetzter visueller Fundgegenstände – Fotovorlagen, unter anderem, aus Zeitungen und Zeitschriften – und
Selbsterfundenem generiert…

Schreib einen Kommentar